Nachhaltige Textilbeschaffung in der Wohlfahrtspflege

Gemeinschaftsprojekt „Nachhaltige Textilien“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), des Deutschen Caritasverbandes und der Diakonie Deutschland bietet Beratungsangebot für die Freie Wohlfahrtspflege

Textilien werden auf vielen Ebenen und durch verschiedene Akteure beschafft. Unterschiedliche Akteure, wie Bundesbehörden, aber auch Caritas und Diakonie haben sich auf den Weg gemacht, eine nachhaltige Beschaffung voranzubringen, um nachhaltige Produktionsbedingungen weltweit zu fördern und den Klima- und Umweltschutz zu stärken.

Das Kooperationsprojekt „Nachhaltige Textilien“des BMZ, des Deutschen Caritasverbandes und der Diakonie Deutschland zielt darauf ab, den Anteil nachhaltiger Flachwäsche und Arbeitskleidung in kirchlichen Einrichtungen zu steigern. Die Kooperation geht zurück auf eine gemeinsame Absichtserklärung, die im September 2020 unterzeichnet wurde.Um Einrichtungen von Caritas und Diakonie bei der Umstellung auf nachhaltige Produktalternativen zu unterstützen, waren in einer ersten Projektphase bis Juni 2022 im Auftrag des BMZ zwei Beraterinnen in beiden Wohlfahrtsverbänden eingesetzt, die zu Fragen nachhaltiger Textilien beraten und offene Lern- und Austauschformate angeboten haben.

Dieses Angebot soll nun über die erste Projektphase hinaus weiter fortgesetzt und zudem für weitere interessierte Einrichtungen anderer Wohlfahrtsverbände insbesondere der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege geöffnet werden. Künftig wird die Beratung über das Projekt „Unternehmerische und öffentliche Verantwortung für nachhaltige Lieferketten“ der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, ebenfalls weiterhin im Auftrag des BMZ, erfolgen.

Im Rahmen des Angebots können individuelle Beratungen zu Themen rund um die nachhaltige Textilbeschaffung in Anspruch genommen werden. Dazu zählen z.B. soziale und ökologische Risiken entlang der textilen Lieferkette, Orientierung zu Siegeln und Labeln, Materialkunde, Kauf oder Leasing von Wäsche, Unterstützung bei der Ausschreibung etc. Zusätzlich werden Vernetzungsformate und Informationsveranstaltungen zum Austausch und gemeinsamen Lernen organisiert.

In diesem Zusammenhang findet am 28.09.2022 in Berlin die eintägige Veranstaltung „Beschaffung in der Wohlfahrtspflege als Hebel für mehr Nachhaltigkeit: Der Beitrag von Textilien statt. Dort werden die bisherigen Erkenntnisse des Gemeinschaftsprojekts „Nachhaltige Textilien“ und weitere praktische Ansätze zur Umsetzung nachhaltiger Textilbeschaffung vorgestellt. Zudem bietet die Veranstaltung die Möglichkeit zum Austausch und Vernetzung mit Gleichgesinnten. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Save-the-Date.

Schreibe einen Kommentar