„klimafreundlich pflegen – überall!“: Inspiration und Vernetzung bei den ersten regionalen Fachtagen

Die ersten regionalen Fachtage im Projekt „klimafreundlich pflegen – überall!“ waren ein voller Erfolg. Neben dem informativen Charakter der Veranstaltung stand die Vernetzung der Teilnehmenden im Fokus, die insbesondere in den Fachforen erfolgte. Für den letzten Fachtag in der Region Nord am 30.11.2021 können Sie sich noch anmelden.

Akteur*innen der Freien Wohlfahrtspflege, der Klimapolitik und verschiedener Interessensgemeinschaften kamen online zusammen. Einen motivierenden Einstieg in den Fachtag boten die einleitenden Worte der Geschäftsführenden und Vorstände der ausrichtenden AWO Gliederungen. Dass die Thematik von Klimaschutz in der Pflege auch in der Politik angekommen ist, zeigte sich an den Grußworten der bayrischen Staatsminister für Gesundheit und Pflege Klaus Holetschek und für Umwelt- und Verbraucherschutz Thorsten Glauber sowie des Staatssekretärs des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz Dr. Erwin Manz.

Im Anschluss gab in der Region Südwest Dr. Astrid Kleber vom Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen einen Überblick über die Entwicklung und die gesundheitlichen Folgen des Klimas. Maja Finkenstaedt von Health for Future thematisierte bei den Fachtagen der Regionen Südost und Mitte/Ost insbesondere die durch Hitze verursachten gesundheitlichen Folgen der Klimakrise. Dabei wurde allen Teilnehmenden eindrücklich klar, dass die Gesundheit von uns allen und die schon jetzt spürbaren Auswirkungen der Erderwärmung eng miteinander verbunden sind. Insbesondere Pflegeeinrichtungen bekommen diese gesundheitlichen Folgen zu spüren. Darüber hinaus können die Einrichtungen als gutes Beispiel vorangehen, Inspiration für Bewohner*innen, Mitarbeitende und Angehörige sein, sodass der Klimawandel und mögliche Gegenmaßnahmen in die Breite der Gesellschaft getragen werden. Aus dieser Motivation heraus entstand das Projekt „klimafreundlich pflegen – überall!“, das die Projektkoordinator*innen Thomas Diekamp und Julia Maier vom AWO Bundesverband vorstellten.

Anschließend konnten die Teilnehmenden sich in eines der drei Fachforen – Verpflegung, Energie, Ressourcen – einwählen und hier Inspiration aus Impulsvorträgen zu theoretischen und praktischen Ansätzen der drei Themengebiete gewinnen. Im Bereich Verpflegung lag der Fokus insbesondere auf Speiseabfällen, regionalen und saisonalen Produkten sowie der Umstrukturierung von Arbeitsabläufen. Das Fachforum Energie war vom Austausch zu PV-Anlagen geprägt, während zum Thema Ressourcen die Nutzung von Leitungswasser mithilfe von Wasserspendern im Fokus stand. In den Arbeitszirkeln wurden die Impulse der Referent*innen gemeinsam reflektiert, sodass viele neue Ideen entstanden. Besonders erfreulich war die Vernetzung, die zwischen den Teilnehmenden stattfand. Bei einem interdisziplinären Thema, wie dem Klimawandel, ist die Vernetzung vieler verschiedener Akteur*innen aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen notwendig, um Probleme allumfassend zu betrachten, Potenziale zu erkennen und Lösungen zu entwickeln. In allen drei Fachforen wurden viele Potenziale und positive Beispiele aus der Praxis besprochen.

Die Fachtage waren somit ein weiterer erfolgreicher und wichtiger Schritt die Pflege in stationären Einrichtungen klimafreundlicher zu gestalten. Dieser Schritt steht in der Region Nord, die von Regionalkoordinatorin Eva Flandermeier vom AWO Landesverband Schleswig-Holstein e. V. betreut wird, noch aus. Anmelden können Sie sich noch bis zum 26. November hier.

Schreibe einen Kommentar